Tag Archives: Reise

Prag – 13.4.2011

18 Apr

WOOP WOOP aufgrund des gelungenen abends durften wir erst eine halbe Stunde später zum Frühstück kommen.

Es war quasi der letzte richtige Tag in Prag, denn der 14.4.11 war schon wieder Abreisetag. Heute haben wir das jüdische Viertel besucht, d.h. wir waren in zwei Synagogen und auf dem jüdischen Friedhof. In der einen Synagoge standen 80.000 Namen der verstorbenen Menschen aus dem zweiten Weltkrieg an den Wänden, es war ein wirklich furchtbares Gefühl, richtig bedrückend. Die danach folgenden Kinderzeichnungen aus den Kriegszeiten haben es dann auch nicht wirklich besser gemacht.

Danach waren wir dann in einem Kunstmuseum, wo sich die Laune wieder einigermaßen gebessert hat. Es war ein sehr großes Museum mit fünf Stockwerken und jedes Stockwerk zeigte unterschiedliche Themen. Moderne Kunst, Internationale Kunst, tschechische Kunst etc.

Am Abend sind wir dann nochmal alle zusammen in eine Disko gegangen, leider war es nicht mal annähernd so schön gewesen wie am Abend zuvor. Die komplette Disko war irgendwann voller Italiener und Italienerinnen, also ich hab nichts gegen die, aber die haben sich so aufgeführt als seien sie zum ersten Mal feiern. Völlig übertrieben angezogen mit sooolchen Absatzschuhen und voller Schminke. Naja, ich will mich nicht wieder aufregen. Der ganze Tag war nicht so toll als Abschluss 😦

Ich werde erstmal keine Bilder aus dem Museum posten, weil ich mir mit der Rechtslage (ob ich abfotografierte Kunstwerke einfach im Internet posten kann) nicht sicher bin, falls einer darauf eine Antwort weiß wäre es super, wenn derjenige sich bei mir meldet!

Dies war mein letzter Prag Bericht, die Busfahrt danach war nicht sonderlich spannend. Dazu kann ich nur noch schreiben: Waka Waka war unsere Hymne, meine Englischlehrerin ist die coolste Sängerin, der Leon der beste Gitarrenspieler und wir können super Lyrics per SMS verschicken, ablesen und mitsingen.

Werbeanzeigen

Prag – 12.4.2011

17 Apr

Und mal wieder hieß es: sieben Uhr aufstehen. Duschen. Acht Uhr frühstücken.

Der Plan war eigentlich in das jüdische Viertel und in ein Kunstmuseum zu gehen. Aber wir haben die Tagesplanung mit dem Mittwoch-Plan getauscht, also ging es dann per Bus zur Prager Burg statt zum Friedhof & Museum.

Dort angekommen rannten erst einmal alle in den Coffe-to-go shop alles kleine Süchtlinge! Aber es war auch extrem kalt und alle waren extrem müde. Es schien zwar die Sonne aber es war auch sehr windig, deshalb fanden wir es auch alle so kalt.

Nach der Kaffeepause gingen wir dann weiter zur Prager Burg, wo uns die schönen Bauten und Verzierungen erst einmal bezauberten. Als wir von einer Plattform aus auf Prag schauen konnten, fing es dann leider an zu regnen. Der Ausflug musste abgebrochen werden, weil keiner wirklich regentauglich angezogen war.

Danach hatten wir wieder Freizeit. Naaa und was heißt das für ein Mädchen? Richtig, shoppen ^.^ Doch statt einheimischen Geschäften waren wir in den üblichen Dingern H&M etc. Naja, aber ich hab ja auch drei schöne Teile für mich gefunden! Müde von dem ganzen hin und her gehen, saßen wir dann zu dritt im Palladium (so hieß das Shoppingcenter). Mit dem restlichen Kleingeld wurde noch ein Eiscreme gekauft und man hat sich noch ins Internet vom Starbucks eingeloggt so ganz ohne geht eben auch nicht.

Anschließend sind wir wieder ins Hotel um die Abendplanung zu besprechen. Eigentlich waren wieder Special Interest Gruppen angesagt, aber wir konnten uns darauf einigen, dass jeder machen durfte was er wollte. So entschied sich eine größere Gruppe die größte Disko Mitteleuropas zu besuchen, die Karlovy Lazne! Der ganze Heckmeck hat einigen die Laune vermiest und fast wurde der Diskobesuch abgesagt… es wäre FATAL gewesen wären wir nicht hingegangen!

Dort angekommen mussten wir noch warten, weil wir etwas zu früh da waren und die Disko noch nicht auf hatte. Die Gruppe teilte sich nochmal auf und wir Mädels entschieden uns zum Dönermann zu gehen. Dort angekommen hatten wir das besondere Glück, dass sich unsere Mitschülerin wunderbar mit dem Dönermann auf türkisch unterhalten konnte. Besonderes Glück? Ja! – Weil wir dann Rabattkarten für die Disko bekommen haben, d.h. wir mussten nur noch 100 Kronen (ca.5 Euro) bezahlen.

Als endlich Einlass war, haben uns erstmal die Bullen von Türstehern etwas eingeschüchtert mit ihren Schlagringen und Pfefferspray. Auf jeden Fall war es natürlich noch super leer. Doch unsere Gruppe hat sich vorbildlich benommen…und die Bude gerockt! Wirklich! Als wir getanzt haben wurde es voller, als wir uns allen was zu trinken geholt haben wurde es wieder leerer, verrückt!

Es gibt fünf Stockwerke, jedes Stockwerk mit einer anderen Musikrichtung (Radiohits, Dance, Oldies, Black Music und das letzte ist mir gerade entfallen). Wir haben uns die meiste Zeit auf dem Dance Stockwerk aufgehalten, wo schöne Electromusik abgespielt worden ist. Von außen sieht das Ding wirklich Baufällig aus, doch innen sind die Räume einfach herrlich eingerichtet. Es gab genügend Tanzfläche aber auch viele Sitzgelegenheiten. Irgendwann wurde es immer voller und wir waren wirklich alle sehr traurig, dass wir so früh gehen mussten (wegen der Versicherung). Es war ein wirklich gelungener Abend und ich glaube dieser Abend hat unserer Gruppengemeinschaft wirklich gut getan!

Eins steht fest, Prag hat mich nicht zum letzten Mal gesehen und die Karlovy Laszne auch nicht!

Hier folgen wieder ein paar Bilder. Ich werde die Diskobilder auch noch nachreichen.

Prag – 11.4.2011

16 Apr

Montagmorgen sieben Uhr. Aufstehen. Duschen. Acht Uhr frühstücken. Dann ging es auch schon los. Die Stadtführung fing an und zwei Sekunden nachdem unsere Führerin anfing zu reden, hatte auch schon niemand mehr wirklich Lust. Die Frau hat so unglaublich leise gesprochen, dass man sie noch nicht mal vor dem Hotel wirklich verstanden hatte. Logisch dass man in der Stadt erst Recht nichts von ihr hört mit dem ganzen Autolärm etc. Sie palaverte die ganze Zeit über irgendwas von Mozart, aber wie schon gesagt ich hab sie nicht wirklich verstanden und lieber ein paar Fotos geknipst.

Außerdem musste ich eh einen Wettbewerb gewinnen. Am Tag unserer Anreise habe ich es geschafft von einer Freundin ein sagen wir besonders „hübsches“ Bild zu schießen. Ab dem Zeitpunkt gab es den „mache die meisten hässlichen Bilder des anderen-Contest“. Vorab: Ich habe gewonnen! Aber das Siegerbild darf und werde ich nie veröffentlichen. Vielleicht lasse ich es mir aber ausdrucken und einrahmen damit ich es mir wie eine Trophäe übers Bett hängen kann.

Unser letztes Reiseziel war die Karlsbrücke, von der man eine tolle Aussicht auf die Moldau hatte. Danach hatten wir unsere Special-Interest-Gruppen (Habe ich mal hier erwähnt) wir haben einige Straßenkünstler getroffen wie z.B. Musiker oder auch Zeichner und Maler. Als wir uns auf dem Heimweg gemacht haben, waren wir in ca. fünf Souvenir Shops, die alle gleich waren. Aber unsere Experten waren ja davon überzeugt irgendwo in diesen Shops was besonders tolles zu finden. Naja wir haben auch etwas ganz spezielles gekauft, was ihr später aus den Bildern entnehmen könnt.

Nach dem grausamen Abendessen, hatten wir Freizeit. Geplant war eigentlich mit allen in die Stadt zu gehen, doch irgendwie waren die meisten dann doch im Hotel geblieben, was sehr schade war. Trotzdem hat sich eine kleine Gruppe, in der ich auch war, Richtung Moldau bewegt. Durch die Metro war es auch gar kein Problem da hin zu kommen. Direkt an der Moldau waren Grünflächen mit Bänken. Wir haben es uns irgendwo gemütlich gemacht und den Abend mit Leons Gitarrenkünsten ausklinken lassen. Irgendwann kam dann ein Obdachloser an, der nur tschechisch sprechen konnte. Er hat die ganze Zeit freundlich geguckt und applaudiert als er Leon spielen sah. Doch als Leon aufgehört hatte zu spielen fragte der Mann plötzlich nach Geld, weil er ja etwas Essen müsste. Hammer oder? Schaut zu wie jemand anderes Gitarre spielt und verlangt dann selber Geld. Wir gaben ihm sogar ein bisschen, doch er blieb hartnäckig und stand weiterhin von uns und verlangt Geld. Uns wurde das alles zuviel, die Hälfte von uns ging dann wieder Richtung Hotel die andere sind etwas weiter gezogen um von dem Mann wegzukommen. Dort hat Leon noch das letzte Mal Gitarre gespielt bevor wir wieder Richtung Hotel gingen um dann den Schlaf der Helden zu genießen.

Prag – 10.4.2011

15 Apr

Es war so weit! Die Studienfahrt nach Prag stand an und ich kann behaupten: Prag ist AWESOME!

Um fünf Uhr musste ich aufstehen. Um sechs Uhr hat mein Vater und mein Herzjunge mich zur Schule gebracht. Von dort aus ist dann meine Klasse um sieben Uhr mit dem Bus nach Prag gefahren. Die Fahrt dauerte ungefähr neun Stunden und verlief relativ ruhig für Busfahrten, lag aber daran dass die meisten noch sau müde waren, weil wir alle ja so früh aufstehen mussten.

Wir hatten ziemlich gutes Wetter, so dass die Pausen auch immer recht schön waren, weil man sich auf Wiesen oder Bänke draußen setzen konnte. Ich persönlich habe die meiste Zeit geschlafen, mich mit anderen unterhalten oder andere beim Schlafen fotografiert (Keine Sorge, diese Bilder stelle ich nicht hoch 😉 ).

Als wir in Prag angekommen sind, konnten wir schon viele besondere Gebäude sehen. Wir konnten quasi von oben etwas runter auf die Stadt schauen, die wirklich wirklich wirklich wunderschön ist, Aber die wahre Schönheit dieser Stadt, haben wir erst am Abend erkundet, dazu später.

Wir wohnten die paar Tage im Hotel Olympic Tristar, ein drei Sterne Hotel, das vielleicht höchstens zwei Sterne verdient hätte, wenn überhaupt! Wir hatten alle 3er bzw 4er Zimmer. Auf dem ersten Blick war es ganz in Ordnung, auch die Zimmer sahen ganz gut aus. Doch kaum angekommen, hörte man von anderen Klassenkamaraden, dass bei der Dusche alles ausläuft und bei anderen lag noch MÜLL auf dem Boden! bääh Dann folgte das Abendessen, welches die gesamte Woche aus Nudeln/ Püre/ Reis und Beilagen bestand. Klingt nicht schlecht, denkt ihr wahrscheinlich. Aber ich bin immer frisch gekochtes Essen gewöhnt, bzw. leckeres Fast Food. Aber das was die dort angeboten hatten, schmeckte labbrig und nach gar nichts! Die Teller waren schmutzig genauso wie das Besteck, ein halleluja das ich keine Lebensmittelvergiftung bekommen habe!

Ich war echt froh dann noch am Abend spazieren zu gehen, habe aber leider meine Kamera im Hotelzimmer liegen gelassen. Denn die wahre Schönheit von Prag kam meiner Meinung nach erst bei Dunkelheit hervor! Die ganzen Lichter und die schönen Fassaden waren ein Augenschmaus für die Augen. Vielleicht werde ich euch noch ein paar Nachtaufnahmen zeigen, wenn mir ein netter/ eine nette Klassenkameradin erlaubt die Bilder hier zu verwenden. Das einzige Gute an dem Hotel war wohl seine Lage. Wir brauchten nur eine halbe Stunde zu Fuß bis in die Altstadt oder mussten nur drei Bahnstationen fahren.

Abends waren alle Hundemüde und wir waren relativ schnell im Bett. Natürlich konnten wir uns nicht einfach hinlegen und schlafen. Nein, dass wäre zu einfach gewesen! Ausgerechnet bei uns musste das dazugestellte Bett kaputt gehen, aber zum Glück war das alles so einfach konstruiert, dass wir es wieder ruckzuck hatten und meine Mitschülerin in Ruhe schlafen konnte.

Ich zeige euch noch ein paar Bilder von dem Tag (und wie schon gesagt, wenn ich Bilder bekomme und verwenden darf, zeige ich auch noch die Nachtbilder)

Fortsetzung folgt.

We are the people that rule the world.

7 Apr

Hallo ihr großen und kleinen Träumer.

Heute haben wir schon wieder Donnerstag, d.h. nicht mehr lange dann steht die Studienfahrt an. Wie manche schon mitbekommen haben fahre ich am Sonntag bis nächsten Donnerstag mit der Klasse nach Prag.

Ich freu mich schon wahnsinnig, weniger auf unser Programm, sondern auf die Busfahrt und die Stadt!

Wir werden am Sonntag früh um sieben Uhr mit dem Bus von unserer Schule aus losfahren ich muss dann um fucking 5 Uhr / halb 6 aufstehen weil ich ja nicht in Köln wohne! Die Fahrt dauert dann ca. zehn Stunden wovon ich versuche 80% zu schlafen, hoffentlich gelingt es mir. Laut Plan werden wir dann noch am Ankunftstag spazieren gehen, da bin ich mal gespannt. Am nächsten Tag heißt es dann auch wieder relativ früh aufstehen, weil es im Hotel schon um acht Uhr Frühstück gibt. Freude kommt auf! Tagsüber werden wir dann verschiedene Gebäude/Plätze besichtigen, über die wir später schreiben sollen, dazu müssen auch immer jeweils zwei Personen eine Art Tagebuch führen. Außerdem wird es auch verschiedene Expertengruppen geben, die über besondere Dinge berichten , z.B. gibt es eine Mode-oder auch Jazzgruppe. Ich gehöre zu der Gruppe, die über Straßenkünstler, also Sänger oder Künstler etc., berichten. Wollen wir mal hoffen, dass das Wetter gut genug ist und das auch viele Straßenkünstler rauskommen ^.^

Naja, blende ich mal den ganzen Schulkram aus, freue ich mich schon wahnsinnig auf die Stadt. Auf Die astronomische Uhr oder auch die Karlsbrücke freue ich mich besonders!

Ich werde auf jeden Fall meine Kamera mitnehmen und versuche ein paar schöne Schnappschüsse für euch zu machen. Ich denke nicht, dass ich vorher nochmal zum bloggen komme. Daher bleibt neugierig!

Und um zwei Freunden einen Gefallen zu tun: Hallo Patrick und Leon, wir werden für immer Freunde sein!